Freie Fahrt! Freie Fahrt!

25.630 von 100.000 Stimmen gegen ein allgemeines Tempolimit
auf deutschen Autobahnen

Ich,


()

aus

stimme gegen ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen und

Die letzten Stimmen gegen ein Tempolimit:

Apostolos Martzios aus München

Eckhard Deubel aus München

Sophia Knapp aus München

David Grahl aus Lauchhammer

Maurice Hoppe aus Dinslaken

Pascal Hoppe aus Preetz

Phil Steglich aus Leverkusen

Benjamin Feulner aus Aßlar

Manuel M. aus Dortmund

Klaus Bayer aus Singen

Freie Fahrt!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Autofahrer,

Mobil in Deutschland e.V. startet als erster Verkehrsverein eine große Initiative gegen das von SPD, Grünen und Linkspartei geforderte Tempolimit 130 auf deutschen Autobahnen. Und Sie können mit abstimmen und die Sache unterstützen.

Wenn wir 100.000 Stimmen gesammelt haben, werden wir die Liste an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesverkehrsminister Dobrindt in Berlin übergeben. Wenn möglich persönlich. Kein Tempolimit 130 in der Autonation Nr. 1, in Deutschland, wo so viel vom Auto abhängt!

Jetzt eintragen!

Die neusten Kommentare:

aus

Abgelenkt, unkonzentriert, mit allem anderen, nur nicht mit dem Autofahren beschäftigt, das sind die wirklichen Gefahren, nicht die Geschwindigkeit. Ein niedriges pauschales Tempolimit schafft nur weitere verantwortungslose E-Mail-Beantworter, SMS-Versender, TV-Gucker und Telefonierer hinter dem Lenkrad. Geschwindigkeit. Ein niedriges pauschales Tempolimit produziert nicht mehr Verkehrssicherheit, aber ganz sicher eines: Noch mehr rücksichtslose Egoisten und Träumer auf den mittleren und linken Autobahnfahrspuren - die notorischen Linksfahrer. Diese Fernstraßenpest muss endlich ausgerottet werden!
Thomas Perlmann aus Berlin
Es könnte alles so harmonisch auf unseren Autobahnen verlaufen wenn sich jede und jeder Autofahrer/in an die Regeln bzw. das Gelernte aus der Fahrschule halten würden: Bei jeder Geschwindigkeit RECHTS FAHREN. Vor jedem Überholvorgang IMMER den RÜCKWÄRTIGEN Verkehr beobachten. VOR jedem Fahrstreifen blinken. Mit ERHEBLICHER Mehrgeschwindigkeit überholen und dann wieder auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Bei dreispurigen Autobahnen auch den mittleren Fahrstreifen nur zum Überholen befahren. Die konsequente Umsetzung des Rechtsfahrgebots sowie Sicherheitsabstand und natürlich permanente Aufmerksamkeit sind Voraussetzungen für unfallfreie Fahrt auf Autobahnen. Warum sollen durch ein primitives zeitlich und räumlich undifferenziertes Tempolimit selbstbestimmende vorausschauende Auto- & Motorradfahrer Sonntagmorgen auf leeren Autobahnen bei der Wahl ihrer Geschwindigkeit kriminalisiert werden?
Silvia Paluch aus Berlin

10 Gründe

Ein Tempolimit 130 ist vollkommen klimaneutral und damit ökologisch wertlos

Ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen würde keinen Beitrag zum Klimaschutz bringen. Das Umweltbundesamt (immerhin eine Behörde des Bundesumweltministeriums) schätzt die CO2-Einsparung bei einem 120 km/h- Limit auf lediglich 2 % der CO2-Emissionen des Straßenverkehrs, das heißt auf 0,3 % der deutschen CO2-Emissionen insgesamt. Bei einem Tempolimit von 130 km/h dürfte von einem reinen „Null-Effekt“ auszugehen sein. Ein wesentliches Einsparpotential von CO2 wäre hingegen die Reduzierung von stop and go Verkehr! Bis zu 5 mal mehr CO2 produziert ein Fahrzeug, wenn es lange im Stau steht. Die Verflüssigung des Verkehrs ist daher Grundvoraussetzung um grundsätzlich Emissionen einsparen zu können. Der Bund muss mehr Geld in Infrastruktur Maßnahmen und Autobahnbau stecken. Autobahnen, die seit Jahrzehnten stauanfällig sind müssen endlich ausgebaut werden.

Tempolimiteffekte im Vergleich

Effekt für die Luftqualität kaum spürbar

Ein Großversuch des TÜV in den 80er Jahren ergab eine Senkung der gesamten NOx-Emissionen in Westdeutschland durch Tempo 120 um lediglich rund 1 Prozent. Seitdem sind die NOx-Emissionen des Straßenverkehrs jedoch um rund die Hälfte zurückgegangen, so dass der Effekt mittlerweile, absolut gesehen, noch geringer ausfallen würde. Dies gilt für andere Schadstoffe in ähnlicher Weise. Auch ohne generelles Tempolimit werden die Emissionen des Straßenverkehrs in Deutschland zwischen 1990 und 2020 nach Modellrechnungen auf Basis von TREMOD z. B.

  • um 94 Prozent bei flüchtigen Kohlenwasserstoffen (HC)
  • um 73 Prozent bei Stickoxiden (NOx) und
  • um über 85 Prozent bei Partikelemissionen

zurückgehen. Ein generelles Tempolimit würde diese Entwicklung nicht zusätzlich beeinflussen.

"Null-Effekt" für die Geräuschbildung

Ab einem Schwerverkehrsanteil von 10 % auf einer Autobahn – was auf über 95 % aller Autobahnabschnitte in Deutschland zutrifft – spielen die Pkw-Geräusche keine Rolle mehr. Für die verkehrsbedingte Geräuschemission insgesamt hätte ein Tempolimit daher praktisch keine Auswirkungen. Auch das Umweltbundesamt sieht einen Minderungseffekt eines 120-km-Tempolimits lediglich um vom menschlichen Ohr nicht mehr wahrnehmbare –0,5 dB (A). Zum Vergleich: Durch die Verwendung von „Flüsterasphalt“ würde eine Minderung um 3 bis 5 dB (A) erzielt.

Geräuschbildung

Autobahnen sind die sichersten Straßen

2007 gab es in Deutschland 4990 Verkehrstote. Das sind natürlich immer noch sehr viele Opfer, die im Straßenverkehr zu beklagen sind, vergleichsweise wenig aber verglichen mit dem Jahr 1970. Hier gab es annähernd 20.000 Verkehrstote allein in Westdeutschland bei noch nicht halb soviel Fahrzeugen. Heute gilt: Die Autobahnen sind die mit Abstand sichersten Straßen, da sie keinen Gegenverkehr und keinen Querverkehr aufweisen. Folglich kann man dort auch ohne Sicherheitsrisiko höhere Geschwindigkeiten fahren. Pro 1 Mrd. Fahrzeugkilometer sind 3 Unfalltote zu verzeichnen. Zum Vergleich: Das gesamte nachgeordnete und geschwindigkeitsbegrenzte Netz aus Bundes-, Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen
weist ein mehr als dreimal so hohes Risiko auf, nämlich 9,6 Unfalltote pro 1 Mrd. Fahrzeugkilometer. Der primäre Handlungsbedarf in der Verkehrssicherheit liegt daher nicht bei den Autobahnen, sondern im nachgeordneten Netz. Autobahnen sind sicherer als Wohnzimmer.

Unfalltote

Deutschlands Autobahnen sicherer als ausländische

Deutschlands Autobahnen sind sichere Autobahnen. Sie zählen zu den sichersten in Europa und sind genauso sicher wie die mit einem generellen Tempolimit belegten Autobahnen im Ausland, wenn nicht gar sicherer:
Pro 1 Mrd. Fahrzeugkilometer kommen auf deutschen Autobahnen 3 Personen ums Leben. In Österreich, wo maximal 130 km/h vorgeschrieben sind, sterben z.B. pro 1 Milliarde Fahrzeugkilometer mit 4,8 Personen sogar mehr Personen. Ähnliches gilt für die USA und  Belgien: Strikte Höchstgeschwindigkeiten und wesentliche mehr Verkehrstote.

Dies zeigt, dass zulässige Höchstgeschwindigkeit und Verkehrssicherheit nicht zwingend miteinander zusammenhängen.

Entwicklung der Rate der Verkehrstoten in Westeuropa und in den USA

Kein höheres Risiko auf Autobahnstrecken ohne Tempolimit

Rund ein Drittel aller in Deutschland polizeilich registrierten Unfälle auf Autobahnen außerhalb von Baustellen ereignen sich auf Streckenabschnitten mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung. Dieser Anteil entspricht dem Anteil aller Streckenabschnitte mit Geschwindigkeitsbegrenzung. Eine erhöhte Unfallgefahr auf Streckenabschnitten ohne Geschwindigkeitsbegrenzung ist damit nicht nachweisbar.

Autobahnen haben längst ein Tempolimit

Die Argumentation, dass es „freie Fahrt für freie Bürger“ in Deutschland geben soll ist falsch. Fakt ist, dass es nur noch auf 1% der Straßen in Deutschland kein Tempolimit gibt. Wenn man in Deutschland alle Straßenkilometer addiert, dann gibt es genau 2% Autobahnstraßen in Deutschland. Davon hat bereits die Hälfte ein permanentes oder temporäres Limit. Dazu kommt noch:

Es herrscht ein faktisches Tempolimit auf über 25 % unseres Bundesautobahnnetzes, da diese Abschnitte infolge unzureichenden Ausbaus chronisch überlastet sind. Dort ist eine freie Geschwindigkeitswahl nicht möglich.

Über drei Viertel der Fahrleistungen auf Autobahnen werden heute schon bei Verkehrsstärken von mehr als 40.000 Fahrzeugen pro 24 Stunden abgewickelt. Zumindest bei vierstreifigen Autobahnen ist in der Regel bei dieser Verkehrsstärke keine freie Geschwindigkeitswahl mehr möglich.

Eine Untersuchung der BASt von Anfang der 90er Jahre ergab, dass bei rund zwei Drittel der gefahrenen Kilometer die Fahrgeschwindigkeit unter der Richtgeschwindigkeit von 130 km/h lag. Seitdem haben die Verkehrsmengen auf Autobahnen jedoch deutlich zugenommen, was die Möglichkeiten bei der Geschwindigkeitswahl weiter begrenzt. Daher dürfte der Anteil der Fahrten über 130 km/h seitdem eher noch weiter zurückgegangen sein.

Tempolimit auf Autobahnen

Konzept der Richtgeschwindigkeit fördert Entwicklung von Sicherheitstechnologie

Deutschland hat eine Richtgeschwindigkeit und verzichtet somit auf ein generelles Tempolimit. Und dieses Konzept funktioniert und hat sich bewährt. Es wirkt zudem als Innovationsmotor, denn es generiert eine Nachfrage nach Fahrzeugen, mit denen sich auch höhere Geschwindigkeiten sicher und komfortabel fahren lassen. Dies wiederum ist Anreiz für die Automobilindustrie, den Kunden entsprechende Angebote zu bieten. Daher haben die deutschen Hersteller und ihre Zulieferer auch aus diesem Grund seit Jahren kontinuierliche Anstrengungen unternommen, um Systeme der aktiven und passiven Sicherheit zu entwickeln, die solche Angebote ermöglichen. Nicht von ungefähr ist die deutsche Automobilindustrie weltweit führend bei der Entwicklung von Sicherheitstechnologie – insbesondere auch bei der aktiven Sicherheit. Beleg für die positive Wirkung der Assistenz- und Sicherheitssysteme ist nicht zuletzt die in Deutschland seit mehr als drei Jahrzehnten stetig rückläufige Anzahl der Verkehrsunfallopfer. An der stetigen Verbesserung der Verkehrssicherheit hat die Fahrzeugtechnik einen wichtigen Anteil. Anbei einige wenige ausgewählte Sicherheitsinnovationen der deutschen Automobilindustrie:

1978: ABS
1980: Airbag, Gurtstraffer
1995: ESP
1996: Bremsassistent
1997: Seitenkopfairbag
1998: Abstandsregeltempomat
1999: Reifendruckkontrollsystem
2000: Xenon-Scheinwerfer
2002: aktives Kurvenlicht
2005: Infrarot-Nachtsichtsysteme
2006: Notbremsassistent

Ausstattungsraten von Neufahrzeugen mit ESP

Richtgeschwindigkeit findet größere Akzeptanz als Tempolimit

Sind wir mal ehrlich: Gebote machen nur dann einen Sinn, wenn die Mehrheit der Bevölkerung sich aus Überzeugung und Einsicht an sie hält und sie nicht auf breites Unverständnis stoßen. Ein generelles Tempolimit würde das. Dabei zeigt sich, dass die für Deutschland geltende Richtgeschwindigkeit von 130 km/h bei den Autofahrern eine größere Akzeptanz findet als die gesetzlichen Tempolimits im Ausland bei den dortigen Autofahrern. Deren Tempolimits weisen zumeist einen geringeren Befolgungsgrad auf als die deutsche Richtgeschwindigkeit bei hiesigen Autofahrern. Im Ergebnis zeigt sich, dass in Deutschland die
tatsächlich gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit der Pkw auf Autobahnen mit 120 km/h unter der Durchschnittsgeschwindigkeit von Ländern mit gesetzlichem Tempolimit wie zum Beispiel in Belgien, Italien oder Österreich liegt. Ähnliches gilt auch für Befolgungsraten:

Tempolimits

Ein deutsches Premium-Siegel für deutsche Arbeitsplätze: "Autobahn-tested"

In Deutschland hängt im Schnitt jeder siebte Arbeitsplatz mit der Automobilindustrie zusammen. Mit seinen hohen Lohnkosten ist Deutschland mehr als alle anderen Länder darauf angewiesen, auf dem Weltmarkt nicht den Preiswettbewerb, sondern den Qualitätswettbewerb zu suchen. Dies gilt auch im Automobilbau und gerade auch für Sicherheitssysteme. Dabei spielt für die deutsche Automobilindustrie die Produktion im Premiumsegment, d. h. von Fahrzeugen, bei denen der technische Leistungsstandard  signifikant über dem durchschnittlichen Niveau des Pkw-Marktes liegt – auch und gerade in der Sicherheitstechnologie – eine wichtige Rolle.

Das Siegel des ‚Autobahn-tested’ ist ein wichtiges Element in der Wahrnehmung deutscher Marken auch in anderen Ländern. Es trägt so in nicht unbeträchtlichem Maße zum Glanz von ‚Made in Germany‘ bei und stärkt damit die deutschen Exporterfolge.

Pkw-Exporte aus Deutschland

 
 

Werden Sie Mitglied...

... bei Mobil in Deutschland, Deutschlands jungem, modernem und günstigem Automobilclub.

Zum Antrag!

130, Danke Nein!
130, Danke Nein!

„130 Danke Nein!“ Aufkleber bestellen und aufkleben

Werde Botschafter unserer Kampagne „KEIN TEMPOLIMIT AUF DEUTSCHEN AUTOBAHNEN“ mit unseren brandneuen AUFKLEBERN: Entweder mit dem Motiv „Autobahn“ oder dem Motiv „Flitzer“. Größe ca. 10 x 15 cm. Für alle meinungsstarken Autofahrer. Kosten inklusive Versand und Porto:

2 Stück 6 EUR, 4 Stück 10 EUR, 5 Stück 12 EUR und 10 Stück 20 EUR

Bitte eine Mail mit Angabe Deines Namens und Adresse schicken an info@mobil.org: In der Email bitte angeben, wie viele Aufkleber Du haben möchtest und welche Motive (z.B. Ich hätte gerne 5 Aufkleber 3xAutobahn und 2xFlitzer – Volker Rachow, Schnelle Straße 22, 80333 München)

Wir lassen Euch dann zügig als pdf eine Rechnung zukommen, nach deren Bezahlung sofort die Aufkleber an Euch versendet werden.

Wir freuen uns auf Eure Bestellung und unsere Aufkleber auf der Autobahn.

Impressum


Mobil in Deutschland e.V.
Elsenheimerstr. 45
80687 München

Tel.: +49 (0)89 2000 161-0
Fax: +49 (0)89 2000 161-77
E-Mail: info@mobil.org
Internet: www.mobil.org

Präsident: Dr. Michael Haberland

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Dr. Michael Haberland (Anschrift wie oben)

Haftungsausschluss

Mobil in Deutschland e.V. aktualisiert und prüft die Informationen auf seinen Webseiten ständig. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen geändert haben. Eine Haftung oder Garantie für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Webseiten, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Für den Inhalt der Webseiten, die aufgrund einer solchen Verbindung erreicht werden, sind wir nicht verantwortlich. Falls Sie durch eine Hyperlink auf eine rechtswidrige Seite gelangen sollten, bitten wir Sie uns darüber zu informieren: info@mobil.org
Wir werden nach Kenntnis den Link sofort entfernen.

Inhalt und Gestaltung der Internet-Seiten sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  • §1 Wenn der Nutzer seine Einwilligung auf den Webseiten zur Datenverwendung erteilt, erklärt er sich damit einverstanden, dass seine Angaben vom Mobil in Deutschland e.V. genutzt werden. Die Daten werden unter Beachtung des BDSG (Bundesdatenschutzgesetzes) elektronisch verarbeitet und genutzt. Die Daten werden nur solange aufbewahrt, wie es im Rahmen dieser Vereinbarung unter Einhaltung des anwendbaren Rechts erforderlich ist. Die Richtlinien bei der Bearbeitung personenbezogener Daten gemäß BDSG werden eingehalten. Der Nutzer kann jederzeit seine Einwilligung widerrufen. Diese kann per eMail (info@mobil.org), oder per Post (Mobil in Deutschland e.V., Elsenheimerstraße 45, 80687 München) erfolgen. Die Teilnahme am Gewinnspiel bleibt vom Widerruf unberührt.
  • §2 Mobil in Deutschland e.V. haftet nicht für falsche Informationen, die durch Teilnehmer und/oder Dritte hervorgerufen oder verbreitet werden und die mit der Mobil in Deutschland e.V. Verlosung in Zusammenhang stehen. Insbesondere wird keine Haftung übernommen, wenn eMails oder Dateneingaben (in Masken der Mobil in Deutschland e.V. Seite) nicht den dort aufgestellten Anforderungen entsprechen und infolgedessen vom System nicht akzeptiert und/oder angenommen werden. Ferner haftet Mobil in Deutschland e.V. nicht bei Diebstahl oder der Zerstörung der die Daten speichernden Systeme und/oder Speichermedien oder bei der unberechtigten Veränderung und/oder Manipulation der Daten in den Systemen und/oder auf den Speichermedien durch die Teilnehmer oder Dritte.
  • §3 Mobil in Deutschland e.V. haftet nicht für Angebote von Dritten die auf der Plattform von Mobil in Deutschland e.V. oder in den eMails von Mobil in Deutschland e.V. beworben werden/wurden. Alle Verlinkungen zu externen Inhalten sind als Tipp anzusehen und müssen daher vom Inhalt und Informationsgehalt nicht vollständig sein. Dem User wird hiermit empfohlen sich den verlinken Anbieter genau anzuschauen und das Angebot selber zu prüfen. Mobil in Deutschland e.V. sieht sich hier nur als Vermittler und nicht als Berater.
  • §4 Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein, so bleibt hierdurch die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen im Übrigen unberührt

Sicherheitscode

Wir wollen die Qualität unserer Beiträge gewährleisten. Geben Sie den dargestellten Text in das vorgesehene Feld ein.

Fehler

Bei der Verarbeitung Ihrer Daten sind Fehler aufgetreten.

Danke für Ihre Unterstützung.